AfD Kreisverband Görlitz

15. Oktober 2018, eingestellt in Kommentar aus BerlinWiedereinführung der Meisterpflicht

AfD-Fraktion bringt Antrag zur Wiedereinführung der Meisterpflicht ein

Die AfD-Bundestagsfraktion hat am 27.9.2018 einen Antrag zur Wiedereinführung der Meisterpflicht eingebracht (Bundestagsdrucksache 19/4633). Initiatoren des Antrags sind der Fraktionsvize und handwerkspolitische Sprecher, Tino Chrupalla, und der bildungspolitische Sprecher der AfD im Bundestag, Dr. Götz Frömming.

Sie begründen den Antrag wie folgt: „Solides Handwerk ist innovativ, bildet flächendeckend aus, erhöht die nationale Wirtschaftskraft und schützt die Verbraucher. Mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht soll den bestehenden Fehlentwicklungen entgegengewirkt und die in der Vergangenheit getroffenen Entscheidungen korrigiert werden, um das Handwerk als elementaren Bestandteil der deutschen Wirtschaft zu stärken und wieder zukunftsfähig zu machen.“ In ihrem Antrag fordert die AfD die Bundesregierung auf, die duale Ausbildung und die Attraktivität von Handwerksberufen mit dem Ziel zu fördern, den Nachwuchskräftemangel zu beheben und die Jugendarbeitslosigkeit zu senken.

Weiter begründet die AfD den Antrag mit dem kulturellen Wert handwerklicher Fertigkeiten, den es zu erhalten gelte. Der Meisterbrief diene auch der Qualitätssicherung und dem Verbraucherschutz, der seit der Abschaffung der Meisterpflicht Schaden genommen habe. Wissenschaftliche Studien belegten außerdem, dass Betriebe, deren Inhaber einen Meisterbrief besitzen, größere Chancen auf nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg hätten. „Die Wiedereinführung des Meisterbriefs würde sich deshalb positiv auf den wirtschaftlich benachteiligten ländlichen Raum auswirken, insbesondere auf die historisch gewachsenen wirtschaftlichen Strukturen in sogenannten ,Handwerksregionen‘, die zum Teil schon seit dem 19. Jahrhundert bestehen“, so die Autoren des Antrags.

Tino Chrupalla kommentiert: „Unser Antrag hat das Ziel, eine Kernforderung der AfD ins Parlament zu bringen, die schon seit Jahren in unserem Wahlprogramm steht. Auch die Altparteien sehen zunehmend ein, dass die Abschaffung der Meisterpflicht ein Fehler war. Das ist erfreulich. Ich bin zuversichtlich, dass man unseren Antrag ausnahmsweise einmal nicht ablehnen wird.
Endlich gibt es ein Thema, bei dem wir jetzt alle einer Meinung sind. Ich hoffe, dass sich früher oder später auch in anderen Bereichen die Vernunft durchsetzt und wieder Politik im Interesse unseres Landes gemacht wird.“

erstellt von KV Görlitz

2 Kommentare zu “Wiedereinführung der Meisterpflicht”

  1. Ich unterstütze die Wiedereinführung der Meisterpflicht in allen Handwerksbetrieben. Ich verstehe auch nicht, dass z. B. bei Maler und Lackierern die Meisterpflicht bei Handwerksbetrieben besteht, während bei Orgelbauern keine Meisterpflicht erforderlich ist. Dazu gibt es noch viele andere Beispiele. So ist es auch kein Wunder, dass mehr als 50% der Schüler versuchen ein Abitur zu machen, um später zu studieren oder zumindest einen Platz irgendwo in der Verwaltung zu ergattern. Denn selbst ein einfacher Sachbearbeiter in der Verwaltung (z. B. Straßenverkehrsamt – An- und Abmelden von Fahrzeugen) verdient später mehr als viele Handwerksgesellen. Wenn dann auch noch die Meisterpflicht entfällt, fehlen damit auch die besser bezahlten Meisterstellen und damit der Anreiz ein nicht meisterpflichtiges oder überhaupt ein Handwerk zu erlernen. Ein Meisterbrief ist auch ein Qualtätsmerkmal, nicht nur bez. der Fachkompetenz, sondern auch der Befähigung selbständig einen Betrieb zu führen bzw. zu gründen.

  2. Die Wiedereinführung der Meisterpflicht ist generell zu bergüßen.
    Allerdings sollte sichergestellt werden, daß andere legale Ausländer (PL F AU .. etc. ), die eine solchen ‚Meister‘ nicht kennen hier mit ihren niedrigeren Hürden der Qualifikation keine deutsche Arbeitsplätze gefährdende Kongurenz darstellen.

Schreibe einen Kommentar zu Peter Zelle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.